Skip to content

Die beste Freundin heiratet? Das sind die Aufgaben einer Trauzeugin!

Jedes Brautpaar wünscht sich am Hochzeitstag Leichtigkeit, Gemütlichkeit, gute Laune und ein perfektes Fest. Die Vorbereitungen für die Hochzeit sind oft stressig und arbeitsintensiv. Sie als beste Freundin und Trauzeugin können die Braut unterstützen und dazu beitragen, den Traum vom schönsten Tag im Leben zu erfüllen.

Wofür ist die Trauzeugin zuständig?

Haben Sie es vielleicht schon geahnt, dass Ihre beste Freundin heiraten möchte? Wurden Sie gefragt, ob Sie die Trauzeugin sein möchten? Dann hat sich Ihre Freundin viele Gedanken gemacht. Jede Braut wählt ihre Trauzeugin sehr sorgfältig aus. Aber auch Sie sollten gründlich darüber nachdenken, ob Sie Ihrer Freundin den Wunsch erfüllen möchten.

Bei standesamtlichen Trauungen sind schon seit 1998 keine Trauzeugen mehr erforderlich. Die römisch-katholische Kirche schreibt jedoch nach wie vor zwei Trauzeugen vor. Die meisten Hochzeitspaare verzichten bei der standesamtlichen Hochzeit trotz neuer Regelung nicht auf die Trauzeugen. Sie fühlen sich geehrt, müssen aber wissen, dass Sie unterschiedliche Aufgaben zu erfüllen haben. Trauzeugin sein, bedeutet nicht nur die Trauringe bis zum Zeitpunkt des Ringtausches zu verwahren, Sie übernehmen wichtige Aufgaben bei der Planung der Hochzeitsfeier und stehen Ihrer Freundin am Hochzeitstag hilfreich zur Seite. Vom Junggesellenabschied bis zur Verwahrung der Präsente, für Trauzeugen gibt es am Hochzeitstag viel zu tun.

Planung und Organisation

Ideen verwirklichen, Termine koordinieren und jede Menge organisieren, zugegeben, die Traumhochzeit ist mit Arbeit und Stress verbunden. Viele Brautpaare sichern sich deshalb die Hilfe ihrer Trauzeugen. Bei den Trauzeugen laufen alle Fäden zusammen. Das ist gut so, denn trotz Freude und Begeisterung behalten Sie als beste Freundin und Trauzeugin einen kühlen Kopf.

Während Bräute oft alles durch die rosarote, oder besser gesagt weiß-glitzernde Brille sehen, ziehen Sie einen roten Faden durch die gesamte Planung und achten auf ein stimmiges Gesamtkonzept für die Hochzeitsfeier. Vielleicht müssen Sie die Braut manchmal wieder in die Realität zurückholen, vielleicht den einen oder anderen Wunsch abschlagen, aber Ihre Freundin wird Ihre Ideen und Vorschläge dankend annehmen. 

Essen und Trinken

Wenn schon Märchenhochzeit, dann richtig. Wer sich am Hochzeitstag wie Prinz und Prinzessin fühlen möchte, der sucht sich nicht nur für die Feier, sondern auch zum Heiraten einen renommierten Ort. Es muss nicht immer das Standesamt oder die Kirche im Ort sein. Als Trauzeugin unterstützen Sie Braut und Bräutigam auf der Suche nach der perfekten Location. Nicht nur am Land gibt es eindrucksvolle Prunkräume, die einst dem Adel vorbehalten waren, auch in NRW-Großstädten gibt es beeindruckende Hochzeitslocations Essen, Köln oder Dormund!

Ob die Trauung im Kölner Schokoladenmuseum oder am Schiff stattfindet, ob die zukünftigen Eheleute lieber in Dortmund unter freiem Himmel heiraten, verbinden Sie das Angenehme mit dem Nützlichen. Gestalten Sie die Besichtigung der Traumlocation gleich als kleine Auszeit mit Ihrer besten Freundin. Ein ausgedehnter Spaziergang, ein Wellnesstag oder kulinarische Genüsse, genießen Sie den Tag. Stehen Sie Ihrer Freundin nicht nur beratend zur Seite, sondern freuen Sie sich über das Gefühl, die Location mit allen Sinnen wahrzunehmen.

Rechtzeitig die Einladungen versenden

Das Brautpaar sollte die Einladungen rund drei Monate vor der Hochzeit versenden. Die Gäste müssen ausreichend Zeit haben, sich den Tag freizuhalten. Einige Hochzeitsgäste wohnen weit entfernt und müssen sich ein paar Tage Urlaub nehmen. Erst wenn die geladenen Gäste zu- oder abgesagt haben, kann die Location gebucht und das Menü bestellt werden. Viele Brautpaare möchten die Einladungskarten, genauso wie Menükarten oder Liederhefte für die Kirche, nicht einfach in der Druckerei bestellen, sondern selbst gestalten.

Dabei können Sie das Brautpaar tatkräftig unterstützen. Kennen Sie Green Wedding? Umweltschutz und Traumhochzeit müssen kein Widerspruch sein. Der Umweltgedanke spielt bei der Hochzeit eine immer größere Rolle und langsam setzt sich der erfreuliche Trend einer ökologisch sinnvollen Trauung und Feier durch. Einladung- und Menükarten, Tischdekorationen und Give-Aways für die Gäste, alles wird selbst gebastelt. Entweder aus recycelten Materialien, aus langlebigen Topfpflanzen oder Essbarem. Dabei ist nicht nur Kreativität gefragt, die Herstellung erfordert Zeit. Ihre Freundin freut sich über Ihre Unterstützung.

Die Hochzeitszeitung

Es ist eine liebgewordene Tradition, dass Freunde des Brautpaares eine Zeitung gestalten. Sie als Trauzeugin und beste Freundin der Braut wissen am besten über Nachrichten Bescheid, die sich ganz speziell auf die Braut und den Bräutigam beziehen. Je origineller und persönlicher die Nachrichten beziehungsweise Beiträge gestaltet sind, umso einzigartiger und lustiger wird die Hochzeitszeitung. Von Themen, wie Who is Who bis hin zu Inseraten über Kochkurse oder Bastelanleitungen für Kleinkinder, Sie bereiten dem Brautpaar viel Freude und ein schönes Andenken an den Hochzeitstag.

Erlaubt ist, was gefällt

Weiß oder creme, prächtige Farben wie im Mittelalter, kurz oder lang, romantisch oder figurbetont, die Suche nach dem Brautkleid bereitet manchen Frauen Kopfzerbrechen. Das Traumkleid muss nicht nur schön sein, es muss zu der Trägerin passen. Unterstützen Sie ihre Freundin beim Brautkleiderkauf. Das ist gar nicht so einfach, denn manche Braut findet ihr Kleid sehr schnell, andere Bräute benötigen hingegen viele Stunden oder besuchen mehrere Brautmodengeschäfte. Nicht nur für die Braut ist der Kleiderkauf eine Herausforderung. Der Besuch des Brautgeschäftes gehört zu den eher schwierigen Aufgaben der Trauzeugin. Sie sollten als beste Freundin ehrlich sein und die Braut gut beraten, aber Sie müssen sich gut in den Geschmack der Braut hineinversetzen und objektiv beurteilen. Seien Sie ehrlich, aber dennoch sollten Sie über Ihrer eigenen Meinung stehen können.

Einmal richtig poltern lassen

Der Junggesellenabschied wird von der Trauzeugin geplant und organisiert. Bereits in vorchristlicher Zeit dachten die Menschen, dass sie mit viel Lärm die bösen Geister vertreiben könnten. Früher gehörte die Tradition des Junggesellenabschieds, auch als Polterabend bezeichnet, zu den christlichen Zeremonien. Schließlich sollte die Ehe harmonisch verlaufen und nicht von bösen Geistern gestört werden. Zu Ihren Aufgaben gehört es, den Junggesellenabschied zu organisieren. Aber bitte, liebe Trauzeugin: Organisieren Sie für Ihre beste Freundin einen würdigen Abschied in die Ehe. Die Aufgaben und Spiele müssen unbedingt zum Charakter und vor allem zum Humor der Braut passen. Der Abend sollte nicht nur den Freunden und Trauzeugen Spaß bereiten, sondern auch der Braut.

Tipps für die Trauzeugin

Sie sind eine unverzichtbare Hilfe für die Braut und erster Ansprechpartner für die Gäste. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie die Braut nicht mit Chic und Schönheit übertreffen. Die Farbe Weiß ist der Braut vorbehalten. Entscheiden Sie sich für Pastelltöne, diese unterstreichen den festlichen Rahmen der Hochzeitsfeier. Falls sich das Brautpaar für eine Trachtenhochzeit entscheidet, dann sollten auch Sie eine kurze oder lange Tracht als Outfit wählen.

Bereiten Sie eine kurzweilige, individuelle Rede vor. Beginnen Sie mit Ihrer Rede jedoch erst, wenn alle Gäste ihre Plätze eingenommen haben und der Brautvater sowie der Vater des Bräutigams ihre Reden gehalten haben.

Hochzeit bedeutet, an viele, viele Dinge zu denken

Nicht nur für das Hochzeitspaar ist eine Checkliste hilfreich. Auch Ihnen hilft eine Checkliste dabei, die wichtigen Aufgaben einer Trauzeugin zu erfüllen und kein kleines, aber vielleicht wichtiges Detail zu vergessen.

Aufgaben einer Trauzeugin – die Checkliste

  • Organisieren Sie den Junggesellenabschied
  • Unterstützung der Braut bei der Planung und Organisation der Hochzeit
  • Ablauf der Trauung festlegen
  • Begleitung in das Brautmodengeschäft
  • Verwahrung der Ringe
  • Ansprechpartner für die Hochzeitsgäste, Lieferanten, Servicepersonal und Fotografen
  • Entschärfen Sie bei der Hochzeitsfeier unangenehme Situationen, vor allem wenn zu viel Alkohol im Spiel ist
  • Organisieren Sie den Ablauf der Hochzeitsspiele
  • Halten Sie ein Erste-Hilfe-Set bereit – Taschentücher, Make-up, Schmerztabletten, Nadel sowie Nähseide und Geld, falls nicht geplante Kosten entstehen oder das Brautpaar Trinkgeld geben möchte
  • Übernehmen und verwahren Sie die Geschenke für das Brautpaar
  • Achten Sie auf die Mimik und Gestik Ihrer Freundin, Sie kennen sie gut und können ihre Wünsche oder Anliegen perfekt deuten

Fazit

Die Aufgaben einer Trauzeugin sind vielfältig. Es ist eine schöne, aber auch verantwortungsvolle Aufgabe, die mehr verlangt, als mit der Unterschrift die Trauung zu bezeugen. Es ist eine ehrenvolle Tradition, der Braut an ihrem schönsten Tag im Leben zur Seite zu stehen und sie zu unterstützen. Vergessen Sie bei allen Ihren Aufgaben jedoch nicht, dass Ihre beste Freundin Hochzeit feiert. Genießen auch Sie den Tag, freuen Sie sich mit der Braut und lassen Sie sich Ihre gute Laune nicht verderben.

Willkommen

Trends und Tipps zu den Themen Lifestyle, Beauty, Health und Fashion erwarten Sie auf diesem Blog!

Neue Beiträge

Verwandte Beiträge